Beweislastumkehr bei Verbrennungen des Patienten mit einem Elektrokauter


Beweislastumkehr bei Verbrennungen des Patienten mit einem Elektrokauter

Führt die Verwendung von einem Elektrokauter im Rahmen einer Operation zu einem atypischen Stromfluss und infolgedessen zu Verbrennungen bei einem Patienten, kommt nach Ansicht des Bundesgerichtshofs eine Beweislastumkehr nach den Grundsätzen des voll beherrschbaren Risikos in Betracht.

Der Bundesgerichtshof führt dazu mit Urteil vom 26.09.2017 - VI ZR 529/16 aus, dass das Risiko einer Verbrennung mit dem Elektrokauter durch eine korrekte Lagerung des Patienten auf einer dauerhaft nicht leitfähigen Unterlage hätte vermieden werden können. Die technisch richtige Lagerung des Patienten auf dem Operationstisch und die Beachtung der dabei zum Schutz des Patienten vor etwaigen Lagerungsschäden einzuhaltenden ärztlichen Maßnahmen sind dem Risikobereich des Krankenhauses zuzuordnen und von diesem voll beherrschbar. Dies hat zur Folge, dass sich das Krankenhaus von der Fehlervermutung entlasten muss. Diese Entlastung ist dem Krankenhaus im vorliegenden Fall nicht gelungen.


Liegt bei Ihnen eine Verletzung Ihrer Patientenrechte vor?

Kontaktieren Sie uns und wir unterstützen Sie bei der Durchsetzung Ihrer Patientenrechte und helfen Ihnen von den betroffenen Ärzten und Krankenhäusern Schadensersatz- und Schmerzensgeld­zahlungen zu erhalten. Wir setzen uns innerhalb von 3 Stunden während der Bürozeiten mit Ihnen in Verbindung.

Selbstverständlich ist die Ersteinschätzung für Sie kostenlos und unverbindlich.

Ihr Patientenanwalt Christoph Theodor Freihöfer

Kostenlose Ersteinschätzung von einem spezialisierten Rechtsanwalt

Ihr Patientenanwalt Christoph Theodor Freihöfer
ChIJ_VEekhp2nkcRu9LANMyyM4o