250.000 Euro Schmerzensgeld für Geburtsschäden wegen grober Behandlungsfehler


250.000 Euro Schmerzensgeld für Geburtsschäden wegen grober Behandlungsfehler

Anspruch eines Kindes auf Zahlung von Schmerzensgeld für Geburtsschäden. Bei einem aufgrund grober Behandlungsfehler verspätet durchgeführten Kaiserschnitt erlitt ein Kind schwere Hirnschäden. Das Kind leidet dauerhaft unter schweren Entwicklungsstörungen. Das Gericht wertete das Unterlassen einer gebotenen dauernden CTG-Überwachung als groben Behandlungsfehler und sprach dem Kind ein Schmerzensgeld für die entstandenen Geburtsschäden in Höhe von 250.000 Euro zu.

Nach Ansicht des Oberlandesgerichts Hamm, ist eine Geburt mittels Sectio zu beenden, wenn ein CTG pathologisch bleibt und eine Fetalblutgasanalyse nicht möglich ist. Das Unterlassen einer gebotenen dauernden CTG-Überwachung kann als grober Behandlungsfehler zu bewerten sein. Auch das Überschreiten der sog. EE-Zeit von 20 Minuten um fast das Doppelte kann als grober Behandlungsfehler einzustufen sein.

Für die Höhe des Schmerzensgeldes wurde insbesondere geltend gemacht, dass das Kind körperlich und geistig behindert sei. Die körperlichen Beeinträchtigungen zeigten sich als Beeinträchtigung im Bereich der Grob-und Feinmotorik, in der Notwendigkeit der Windelversorgung und in der Hilfe beim Anziehen. Das Kind habe einen lediglich eingeschränkten und auf elementare Begriffe beschränken Wortschatz. Es sei leicht ablenkbar und könne nicht im üblichen Sinne lesen und schreiben. Das Kind werde niemals in der Lage sein, ein selbstständiges Leben zu führen.

Urteil OLG Hamm vom 04.04.2017 – 26 U 88/16


Hat Ihr Kind einen Geburtsschaden erlitten? Ärztliche Behandlungsfehler im Rahmen eines Geburtsvorgangs haben für das Neugeborene und die Mutter oft schwerwiegende Folgen. Die Kosten für ein Geburtsschadensverfahren können schnell in Millionenhöhe gehen. Für uns ist es ganz besonders wichtig, dass Sie Vertrauen zu uns fassen und sich in dieser schwierigen Zeit bei uns gut aufgehoben fühlen. Wir prüfen Ihren Anspruch auf Schmerzensgeld für Geburtsschäden.

Überzeugen Sie sich von unserem Einfühlungsvermögen und der fachlichen Kompetenz in der Kanzlei Freihöfer. Kontaktieren Sie uns noch heute. Wir setzen uns innerhalb von 3 Stunden während der Bürozeiten mit Ihnen in Verbindung.

Selbstverständlich ist die Ersteinschätzung für Sie kostenlos und unverbindlich.

Ihr Patientenanwalt Christoph Theodor Freihöfer

Kostenlose Ersteinschätzung von einem spezialisierten Rechtsanwalt

Ihr Patientenanwalt Christoph Theodor Freihöfer
ChIJ_VEekhp2nkcRu9LANMyyM4o